Das Schaf

Ein Steckbrief:

Es hat einen Kopf, einen Körper, einen Schwanz und vier Beine. Es ist, bis auf ein weißes Bärtchen pechschwarz, etwa kniehoch und hat wolliges, warmes, weiches Fell, das es gerne und viel hergibt. Es frisst mir Vorliebe Grünzeug aller Couleur, hat Schlappohren, ist kreuzbrav und schmusig, clever und freundlich. Außerdem schnarcht das Schaf wie ein Elch und stinkt nach einem Bad wie ein Bär. Wie nett es ist, zeigt es z. B. dadurch, dass es 2x in der Woche voller Begeisterung die Brötchen holt, die der Frühstücksbote in aller Früh hinters Tor gelegt hat. Und es rückt die Brötchen ohne Murren jedes Mal gerne wieder raus. Außerdem gehört es zu der Kategorie Schaf, dass seine Nase auch gezielt benutzen kann. Es braucht nur eine kleine Geruchsprobe und findet alles und jeden überall. Verstecken sinnlos! Außerdem macht es einem nett die Tür auf, schaltet das Licht an und wieder aus, hilft beim Ausziehen der Socken u. v. m. Ein sehr schlaues Schaf also. Und ein geduldiges, gar nicht vorlautes, aber durchaus schlitzohriges Schaf ist es.

Ein vollkommenes Schaf eben, wenn da nicht diese vier großen weißen Eckzähne wären. Ich glaube, von denen weiß es aber selber nichts.